Spenden

Katzennetzwerk e.V. KSK Düsseldorf
Konto: 2082774 • BLZ: 30150200
SWIFT-BIC: WELADED1KSD
IBAN: DE29301502000002082774
Aktuelle Seite: HomeGeschichtenSchönes & BewegendesBonnie und Clyde – Gerettete wider Willen

Bestellen und helfen

Einfach zukünftig Eure Einkäufe bei dem jeweiligen Versandhaus über die folgenden Links tätigen und Ihr unterstützt die Katzen, denen das Katzennetzwerk hilft - ohne, dass es Euch etwas kostet!

Wir verzichten absichtlich auf Banner, um nicht von dem eigentlichen Thema abzulenken: Katzen helfen!

Bonnie und Clyde – Gerettete wider Willen

Update 23.07.2014, abends:
Puuuh. Es wurde den Tag über noch ereignisreich. Leider ist Clyde FIV positiv im Schnelltest (Nachtest wird ausgewertet). Prinzipiell ist FIV+ nicht so das Drama, wenn man ein paar Dinge berücksichtigt. Natürlich musste dies erst mit der Pflegestelle besprochen werden. Und: die PS nimmt Bonnie und Clyde, trotz FIV+!

Das Ganze beweist mal wieder wie viel mehr man erreichen kann, wenn man sich vernetzt, respektvoll miteinander umgeht und gut zusammenarbeitet!
In diesem Fall arbeiteteten Peter (der überaus engagierte Tierschützer vor Ort), die Katzenhilfe Würzburg (trägt den größten Teil der Kosten - wie schon so oft) und das Katzennetzwerk (Diane als perfekte Koordinatorin und Organisatorin im Hintergrund, Sabine als Pflegestelle mit großem Herz, das KNW als Notfallgeldgeber).
DANKE!!! Wir werden natürlich weiter berichten...

Unser Katzennetzwerker Peter bekam kürzlich von einer Bekannten den Hinweis, dass es in einem Abrisshaus mitten in Schweinfurt Katzen gibt. Diese würden von einer älteren Frau gefüttert, die gegenüber wohnt. Peter fuhr hin, um sich die Situation vor Ort anzuschauen, und stellte fest, dass es dort wenig einladend aussah. Außerdem gibt es in unmittelbarer Nähe etliche Kneipen, deren Besucher sich, laut Aussage der älteren Frau, einen Spaß daraus machen, die Katzen mit Flaschen zu bewerfen. Die große Anzahl von Glasscherben auf dem Gelände des Abrisshauses bestätigt das.

Angeblich gab es dort mal eine ganze Gruppe von Katzen. Als dann aber die Bagger kamen, und ein Teil der Häuser abgerissen wurde, sind viele wohl geflüchtet. Wohin weiß niemand. Sicherlich wurden einige aber auch überfahren, denn in der näheren Umgebung gibt es einige vielbefahrene Straßen.

Mittlerweile lebten nur noch zwei Katzen dort. Der Tierschutzverein vor Ort hat anscheinend letztes Jahr schon einmal versucht, sie einzufangen. Dieser Versuch scheiterte aber. Die beiden Fellnasen sind sehr schlau und ein eingespieltes Team. Peter wurde von einem Mitglied des Vereins vorgewarnt, dass man ihnen mit Fallen nicht beikommen könne.

Peter ließ die Sache keine Ruhe, er hatte echte Bauchschmerzen, weil eben auch damit zu rechnen war, dass in Kürze wieder Bagger anrücken würden. Und was geschieht dann mit den Katzen?

Das AbrisshausAlso beschloss er, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Im Vorfeld wurden alle wichtigen Punkte abgeklärt: Fangerlaubnis durch den Grundstücksbesitzer, Abstimmung mit der älteren Frau vor Ort, Tierarzt Dr. Schäuble wurde vorgewarnt, eine Pflegestelle wurde von unserer Katzennetzwerkerin Diane auf die Schnelle organisiert – es konnte also losgehen.

Gestern Abend stellte Peter dann seine Fallen auf. Glücklich ist er dabei mit der Situation vor Ort nicht, denn es gibt viel Unruhe in der Gegend. Anfahrende Autos, Leute mit Hunden, etc. – würden sich die Katzen überhaupt zeigen?

Aber dann geschah etwas, was selbst der im Fallenlegen erfahrene Peter noch nicht gesehen hatte.

Beide Katzen tauchten an einer der Fallen auf. Das Mädchen setzte sich in aller Seelenruhe vor die Falle. Der Kater ging vorsichtig hinein und holte einen Brocken nach dem anderen heraus, und legte ihn vor ihre Füße. Er hat es tatsächlich geschafft, die Falle zu leeren, ohne sie auszulösen. Respekt!

Spontan fielen Peter die passenden Namen für das Duo ein: Bonnie und Clyde.

Nun musste Peter tief in seine Trickkiste greifen. Fisch wurde auf eine Schnur aufgefädelt und direkt über der Wippe baumelnd aufgehängt.

Mit dieser Methode ging Peter zuerst Bonnie in die Falle, die dem verlockenden Fischgeruch nicht hatte widerstehen können.

Bonnnie im Hinterhol des AbrisshausesPeter informierte Diane und machte sich auf den Weg zu Dr. Schäuble. Dabei hatte er ein etwas ungutes Gefühl, weil er die Fallen allein ließ und sie noch dazu frei zugänglich waren. Allerdings hatte die ältere Frau versprochen, diese von ihrem Fenster aus im Auge zu behalten.

Nachdem er Bonnie beim Tierarzt abgeliefert, und einen Abstecher nach Hause gemacht hatte, um sein Auto für eine Nachtschicht einzurichten, fuhr Peter wieder nach Schweinfurt. Während der Fahrt klingelte sein Handy, die Falle hatte ausgelöst. Ja, die Fallen von Peter sind selbstgebaute Luxusmodelle, die sogar anrufen, wenn sie einen Insassen haben.

Es saß nun tatsächlich Clyde darin. Was für eine glückliche Fügung. Allerdings war es jetzt schon nach 22 Uhr. Würde Dr. Schäuble sich noch erweichen lassen Clyde jetzt noch aufzunehmen? Peter rief an, und, wie bei Dr. Schäuble nicht anders zu erwarten, durfte er mitten in der Nacht vorbeikommen und Clyde abliefern.

Wieder war eine Katzenrettung durch Peter glücklich über die Bühne gegangen – und wieder haben zwei Fellnasen die Chance auf ein glückliches Leben erhalten. Es ist schön zu wissen, dass es Menschen wie Peter gibt, die nicht wegschauen, sondern etwas tun, um zu helfen, das Katzenelend in Deutschland zu lindern.

Peter wurde bei dieser Aktion von der Katzenhilfe Würzburg unterstützt. Wer hier etwas dazu geben möchte, kann dies gerne tun. Hier die Daten für das Spendenkonto der Katzenhilfe, bitte den Verwendungszweck hierbei unbedingt angeben:

Katzenhilfe Würzburg
Spendenkonto:
VR-Bank Würzburg
Konto: 673 1295
BLZ: 790 900 00
Verwendungszweck: Abrisshaus (Peter V.)

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 31. Juli 2013 11:58

Gutscheinaffe - Weltkatzentag

Wusstest Du schon...

Katzennetzwerk - Wussten Sie schon... ...dass die Geschlechtsreife einer Katze bereits im Alter von vier bis fünf Monaten eintreten kann? Hilf' mit, Katzen zu helfen! Thema Frühkastration!  (externer Link)

Gut zitiert...

Katzenzitat der Woche"Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es, dass das Wort Tierschutz überhaupt geschaffen werden musste."
(Theodor Heuss)
Mehr Zitate>>>

Zum Seitenanfang