Spenden

Katzennetzwerk e.V. KSK Düsseldorf
Konto: 2082774 • BLZ: 30150200
SWIFT-BIC: WELADED1KSD
IBAN: DE29301502000002082774
Aktuelle Seite: HomeInfosRund um die KatzeKastrieren, warum?

Bestellen und helfen

Einfach zukünftig Eure Einkäufe bei dem jeweiligen Versandhaus über die folgenden Links tätigen und Ihr unterstützt die Katzen, denen das Katzennetzwerk hilft - ohne, dass es Euch etwas kostet!

Wir verzichten absichtlich auf Banner, um nicht von dem eigentlichen Thema abzulenken: Katzen helfen!

Kastrieren, warum?

Es gibt viele Gründe, die für das Kastrieren von Katze und Kater sprechen.

  • Es gibt in den Tierheimen und bei den Tierhilfen viel zu viele Katzen.

  • Katzen bekommen bis zu 3x im Jahr Nachwuchs. Das zehrt an der Mutterkatze, sie ist krankheitsanfälliger, dadurch werden auch oft die Katzenbabys krank geboren.

  • Auch bei Katzen können beim Geschlechtsakt Krankheiten übertragen werden, z.B. Katzenaids und Leukose.

  • Kater wandern kilometerweit auf der Suche nach rolligen Kätzinnen. Es besteht erhöhte Unfallgefahr, da die Tiere unaufmerksamer sind.

  • Rollige Kätzinnen sind fast nicht zu bändigen, können sogar aggressiv reagieren.
  • Kastrierte Tiere sind verschmuster und anhänglicher.

    Kastrationspflicht

  • Kastrierte Katzen haben eine höhere Lebenserwartung.

  • Bei kastrierten Kätzinnen verringert sich die Gefahr des Gebärmutterkrebses.

  • Kastrierte Katzen und Kater sind die besseren Jäger. Dadurch, dass die Kater nicht dauernd auf der Suche nach rolligen Katzen und die Katzen nicht entweder trächtig oder säugend sind und keine Hormonsteuerung mehr haben, können sie den optimalen Augenblick des Zugriffes abwarten. So werden von Katzen nicht nur die Mäuse kurz gehalten, sondern sie wagen sich dann auch an Ratten.

  • Gruppen von nicht kastrierten Katzen und Katern haben immer wechselnde Zusammensetzungen. Es gibt heftige Revierkämpfe, in deren Verlauf es zu schweren Verletzungen kommen kann. Die unterlegenen Tiere müssen das Revier verlassen und andernorts ein neues Revier erkämpfen. Das erklärt auch, warum auf Bauernhöfen immer wieder Katzen verschwinden. Oft wandern dann viele Tiere gleichzeitig ab, wenn ein sehr dominanter Kater in das Revier eingedrungen ist.

  • Kastrierte Tiere sind reviertreu. Sie bleiben ihr Leben lang an dem Ort, wo sie kastriert wurden. Sind dort alle Tiere kastriert und die Lebensbedingungen gut (Unterschlupfmöglichkeiten, regelmäßiges Futter), wird das Revier gegen unkastrierte Artgenossen weitestgehend verteidigt.

  • Die Markierungen kastrierter Kater stinken für uns Menschennasen nicht mehr.

  • Das Töten von Katzenbabys ist laut Tierschutzgesetz verboten und wird bestraft. Auch wenn die Kleinen gerade erst auf die Welt kamen, denn Katzen sind Wirbeltiere.

  • Nicht kastrierte und dadurch geschwächte Freigang- bzw. Streunerkatzen sind auch für Pilzinfektionen anfälliger. Diese Pilzerkrankung ist auch für uns Menschen ansteckend.

Herzlichen Dank an Eva vom Streunerhof, für diesen Text.
Besucht bitte bei Gelegenheit ihre Webseite, es gibt zahlreiche Infos und wie immer viel zu tun!

Weiterführende Infos:

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 02. Mai 2013 12:43

Gutscheinaffe - Weltkatzentag

Wusstest Du schon...

Katzennetzwerk - Wussten Sie schon... ...dass die Geschlechtsreife einer Katze bereits im Alter von vier bis fünf Monaten eintreten kann? Hilf' mit, Katzen zu helfen! Thema Frühkastration!  (externer Link)

Gut zitiert...

Katzenzitat der Woche"Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es, dass das Wort Tierschutz überhaupt geschaffen werden musste."
(Theodor Heuss)
Mehr Zitate>>>

Zum Seitenanfang